gesund-speisen.de ... Infos rund ums Essen und Trinken
HOME arrow_forward LEBENSMITTEL arrow_forward Kräuter, Gewürze und das Salz in der Suppe ...

Anis

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Anis macht fröhlich! Das wussten schon die alten Ägypter und auch Hildegard von Bingen hat mehr als einmal betont: "Anis erfreut die Seele". Und wer denkt beim Geruch von Anis nicht an Weihnachten?

Anis ganz von Zauber der Gewürze
Anis ganz
von Zauber der Gewürze
*

Hierzulande benutzt man Anis (botanisch: Pimpinella anisum) wegen seines Lakritzgeschmacks (gerade in der Weihnachtszeit) hauptsächlich zum Würzen von Süßem, wie Kuchen, Gebäck oder Brot, aber auch zu Obstsalaten oder Milchreis, bzw. Griesbrei. In Skandinavien gibt man Anis dagegen z.B. in den Schweinefleischeintopf und in Italien gibt es gar eine Art Salami aus Feigen und anderen getrockneten Früchten, die mit Anis gewürzt wird.

Tipp!
Anis entwickelt sein volles Aroma besonders, wenn es im Mörser zerstoßen wird. Allerdings sollte man dies wirklich erst kurz vor der Verwendung tun, da die ätherischen Öle sonst rasch verloren gehen.
 

Im gesamten Mittelmeerraum ist es üblich, Fischgerichte mit Anis zu versetzen und natürlich werden aus dem Gewürz auch eine ganze Menge bekannter Schnäpse gebrannt, wie z.B. der Anisette, der Pastis oder der griechische Ouzo.

Diese Anisschnäpse sind besonders gute "Absacker" nach fetten Mahlzeiten, d.h. sie wirken Blähungen entgegen und regen die Verdauung an. Dies liegt daran, dass das großzügig vorkommende ätherische Öl in Anis zu 95% Anethol enthält, das dem Gewürz nicht nur seinen Geruch verleiht, sondern zudem krampflösend wirkt und die Produktion der Gallenflüssigkeit anregt.


Auch bei Husten lohnt sich ein Tee aus Anis, denn dieser wirkt reizstillend und löst den Schleim. Weniger bekannt hingegen ist, dass Anisöl sogar Läuse vertreibt. Das ätherische Öl lähmt die Muskeln der Tiere, so dass diese absterben.

Aufgrund seines intensiven Geschmacks, sollte man Anis nur sparsam verwenden und ihn nicht unbedingt mit anderen Gewürzen mischen. Falls man aber dennoch experimentieren möchte, der Anis verträgt sich recht gut mit Fenchel, Kardamom, Knoblauch, Kümmel, Mohn, Muskat, Nelken, Pfeffer, Piment, Sternanis und Zimt.

Anis gehört zu den sogenannten Doldenblütlern und ist eng mit Fenchel und auch Kümmel verwandt, was man vor allem am lakritzähnlichen Geschmack erkennen kann. Die Samen des Anis sind etwa 3 bis 6 mm lang, um die 2 mm breit und biegen sich leicht sichelförmig. Je nachdem wo der Anis gezogen wurde, sind die Samen von hellgraugrüner oder graubräunlicher Farbe.

Anis-Samen von Sperli für den eigenen Garten
Anis-Samen von Sperli
für den eigenen Garten
*

Das erste Mal schriftlich wurde der Anis vor 3.500 Jahren erwähnt, als schon die Ägypter den Samen nicht nur als Würz- und Heilmittel verwendeten, sondern auch zum Einbalsamieren ihrer Pharaonen. So um etwa 800 n. Chr. brachten ihn Benediktinermönche auch nach Mitteleuropa. Heute ist der Anis in ganz Europa, Asien und Nordamerika verbreitet, wobei er meist in den südlichen Ländern Europas angebaut wird, da er zum Gedeihen eine ordentliche Portion Sonne braucht. Man baut ihn aber genauso auch in Deutschland, Osteuropa, den USA und Indien an.



data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Linktipp: zum Thema Anis









Was bedeutet ein Sternchen hinter einem Link?

*) Bei dieser Verlinkung handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Das bedeutet, der Link führt dich zu einem meiner Partnerprogramme. Falls du aufgrund meiner Verlinkung dort etwas bestellst, erhalte ich von meinem Partner als Dankeschön für diese Produktempfehlung eine Provision. Dies hat für Dich selbstverständlich keinerlei Auswirkungen auf den Preis. Du unterstützt damit den Erhalt, den weiteren Ausbau und die Pflege meiner Internetseite. Vielen Dank :-)

Quellen und Weiterführende Literatur

0 Kommentare zu diesem Artikel



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse**:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: acht + sechs =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

** Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.











© 2008-2017 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design