gesund-speisen.de ... Infos rund ums Essen und Trinken
HOME arrow_forward LEBENSMITTEL arrow_forward Öl

Rapsöl

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Synonym(e): Raps-Öl, Rüböl

Bio-Rapsöl nativ von Fandler
Bio-Rapsöl nativ
von Fandler

Rapsöl ist mit seinem sehr milden und nussigen Aroma ein echter Allrounder. Es eignet sich nicht nur zum Verfeinern von Salaten und Gemüse, sondern auch zum Anbraten von Fleischgerichten, da es sich als sehr hitzestabil erwiesen hat.

Durch seinen eher neutralen Geschmack, hebt Rapsöl verstärkt das Aroma der anderen Speisezutaten hervor.

Für gewöhnlich wird Rapsöl in raffinierter Form im Handel angeboten. Kaltgepresstes Rapsöl findet man hingegen verstärkt in Naturkostläden oder Reformhäusern. Es hat im Vergleich zum raffinierten Rapsöl einen feinen, etwas herberen und nussigeren Geschmack. Verglichen mit anderen kaltgepressten Ölen ist es dennoch recht geschmacksneutral.

Dank seiner gesunden Inhaltsstoffe wird Rapsöl mittlerweile als "Olivenöl des Nordens" gepriesen. Man gewinnt es nach der Blüte aus den Rapssamen. Rapsöl besitzt einen mit dem Olivenöl vergleichbaren hohen Gehalt an Ölsäure. Es ist reich an Vitamin E und Carotiniden (Vorstufe des Vitamin A). Zusätzlich zeichnet sich Rapsöl durch einen für Pflanzenöle ungewöhnlich hohen Alpha-Linolensäuregehalt, der wichtigesten Omega-3-Fettsäure, aus. Omega-3-Fettsäuren sollen erhöhte Blutfettwerte senken und das Immunsystem stärken.


Rapsöl aus der Teutoburger Ölmühle
Rapsöl
aus der
Teutoburger
Ölmühle

Ein Rapsfeld in voller Blüte - womöglich im strahlenden Sonnenschein gelegen - bringt mich jedes Mal ins Schwärmen. Ich kann mich gar nicht sattsehen an dieser herrlichen weiten gelben Pracht - einfach wunderschön.

Bis in die 1970er Jahre hinein wurde der Raps auf unseren hiesigen Feldern fast ausschließlich zur Gründüngung angepflanzt. Aufgrund seines hohen Anteils an Erucasäure (ungesättigte Fettsäure) galt der Raps als gesundheitsschädigend für Mensch und Vieh.

Doch seit immer mehr Raps-Sorten gezüchtet wurden, die arm oder sogar gänzlich frei von Erucasäure sind, spielt der Raps eine zunehmend bedeutendere Rolle in unserer Ernährung.

In Kanada wurde für das gesunde Rapsöl (frei von Erucasäure) die Bezeichnung Canola-Öl eingeführt, um es vom herkömmlichen Rapsöl zu unterscheiden.

Ein Großteil des in Deutschland angebauten Rapses wird im übrigen mittlerweile als nachwachsender Rohstoff zur Erzeugung von Biokraftstoff angebaut.



Nährstoffe je 100 g/ml Rapsöl

30 mg
14 / 12 mg


Hinweis zu den Nährstoffangaben:
Der Nährstoffgehalt frischer Lebensmittel kann je nach Sorte, Reifegrad oder Zubereitungsart stark schwanken. Daher handelt es sich bei der Angabe der Nährstoffangaben stets nur um grobe Richtwerte.

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>






Produktempfehlungen


Bio-Rapsöl nativ von Rapunzel
entdeckt bei
amorebio.de

Bio-Rapsöl nativ von Rapunzel

» aus kontrolliert biologischem Anbau
» die einheimische Alternative zu Sonnenblumen- und Olivenöl

Der Raps (Brassica napus) zur Herstellung dieses Öls wird aus kontrolliert biologischem Anbau in Frankreich und Deutschland bezogen. Ohne lange Transportwege wird die Rapssaat nach der Ernte sofort zur Ölmühle gebracht. Dort wird sie sorgfältig gereinigt und ohne äußere Hitzezufuhr schonend gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten.

Rapsöl besitzt eine ähnliche Fettsäurenzusammensetzung wie das Olivenöl. Ein hoher Gehalt an einfach ungesättigter Ölsäure zusammen mit einer ausgewogenen Mischung von mehrfach ungesättigten Linol- und Linolensäuren ergibt ein für den Organismus wertvolles Öl. Rapsöl ist auch eine sehr gute Quelle für Vitamin E und ergänzt den Tagesbedarf.

RAPUNZEL Rapsöl ist aufgrund seines milden Geschmacks und seiner Fettsäurenzusammensetzung ein ideales "Allround-Speiseöl". Es eignet sich hervorragend als Salatöl sowie zum Dünsten von Gemüse und anderen Gerichten. Obwohl Rapsöl relativ hitzebeständig ist, sollten hohe Temperaturen beim Braten und Frittieren vermieden werden.

Gourmet-Tipps:
» in Schnittlauch-Pesto
» für Kräuterdips




Quellen und Weiterführende Literatur

0 Kommentare zu diesem Artikel



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: vier + vier =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.











© 2008-2017 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design