gesund-speisen.de ... Infos rund ums Essen und Trinken
HOME arrow_forward LEBENSMITTEL arrow_forward Gemüse

Sellerie

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Synonym(e): Knollensellerie

Knollensellerie-Samen Sorte: Prinz
Knollensellerie-Samen
Sorte: Prinz
*

Beim Sellerie (botanisch: Apium graveolens) unterscheidet man den Knollensellerie und den Staudensellerie. Beiden Sorten ist ein hoher Gehalt an Mineralstoffen gemein. Knollensellerie enthält dazu auch noch relativ viel Vitamin E, während der grüne Staudensellerie auch reich an Vitamin A ist. Zudem besitzt der Staudensellerie mehr Ballaststoffe als der Knollensellerie, regt also dadurch die Darmtätigkeit an und wirkt roh sogar gegen Sodbrennen.

Beide Sorten wirken harntreibend und entschlackend, helfen dadurch also sehr gut gegen Gicht, Rheuma und sind zu empfehlen, falls man eine Neigung zur Steinbildung (Nierensteine, Gallensteine, etc.) hat. Selbst die Sellerieblätter, zu einem Tee aufgebrüht, helfen bei Magenbeschwerden. Die Alten Römer sollen den Sellerie gar gegen Depressionen zu sich genommen haben und selbst Hippokrates empfahl das Gemüse, falls jemand an schwachen Nerven litt.


Beim Kauf von Knollensellerie klopft man am besten beherzt auf die Knolle. Klingt sie hohl oder lässt sie sich eindrücken, sollte man sie lieber liegen lassen. Feste Knollen halten sich Kühlschrank gerne eine gute Woche.

Knollensellerie kennt man hauptsächlich als Suppengemüse, er schmeckt aber auch sehr gut mit geriebenen Äpfeln als Rohkostsalat oder in Scheiben gegart als Beilage. Selleriescheiben lassen sich auch panieren und braten. Sehr bekannt ist natürlich auch der Waldorfsalat mit Sellerie, Äpfeln und Walnüssen. Übrigens verfärbt sich Sellerie nicht braun, wenn man die Schnittstellen mit Zitronensaft beträufelt und die Knolle in Klarsichtfolie verpackt.

Das übriggebliebene Kochwasser muss übrigens nicht weggeschüttet werden, sondern es dient als Brühe und kann sogar als Tee getrunken werden.

Der Sellerie ist schon seit Urzeiten bekannt und wurde bereits in der "Odyssee" von Homer erwähnt, wenn auch in keinem sonderlich netten Zusammenhang, denn der Sellerie war dem Gott der Unterwelt geweiht. Auch die Ägypter benutzten das Wildkraut in ihrer Küche. Kultiviert wird der Sellerie seit etwa 3.000 Jahren. Um etwa 480 v. Chr. waren Sellerieblätter sogar auf römischen Münzen abgebildet. Die Römer nannten den Sellerie "Apium" und unter diesem Namen wird er dann auch in Deutschland erstmalig im 8. Jahrhundert erwähnt.

Der Artname "graveolens" bedeutet "stark riechend" - eine sehr treffende Bezeichnung - enthält der Sellerie doch eine beträchtliche Menge an ätherischen Ölen, die ihn nicht gerade zur wohlriechendsten Gemüsesorte machen. Seinen heutigen Namen verdankt der Sellerie der Stadt Selinus auf Sizilien.



Nährstoffe je 100 g/ml Sellerie

41,33 µg
70 / 60 µg


Hinweis zu den Nährstoffangaben:
Der Nährstoffgehalt frischer Lebensmittel kann je nach Sorte, Reifegrad oder Zubereitungsart stark schwanken. Daher handelt es sich bei der Angabe der Nährstoffangaben stets nur um grobe Richtwerte.

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Linktipp: zum Thema Sellerie









Was bedeutet ein Sternchen hinter einem Link?

*) Bei dieser Verlinkung handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Das bedeutet, der Link führt dich zu einem meiner Partnerprogramme. Falls du aufgrund meiner Verlinkung dort etwas bestellst, erhalte ich von meinem Partner als Dankeschön für diese Produktempfehlung eine Provision. Dies hat für Dich selbstverständlich keinerlei Auswirkungen auf den Preis. Du unterstützt damit den Erhalt, den weiteren Ausbau und die Pflege meiner Internetseite. Vielen Dank :-)

Quellen und Weiterführende Literatur

0 Kommentare zu diesem Artikel



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse**:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: drei + acht =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

** Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.











© 2008-2017 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design