Mandarinen

Synonym(e): Mandarinchen

Mandarinchen - wie die kleinen Zitrusfrüchte auch genannt werden - kommen bei uns vorwiegend in den Wintermonaten auf den Markt. Zwar werden sie schon vollreif geerntet, aber sie lassen sich gut bei Zimmertemperatur noch bis zu 7 Wochen aufbewahren.

Mandarinchen schmecken im Winter am besten ...
Mandarinchen schmecken im Winter am besten ...

Die Mandarine (bot. Citrus reticulata) wurde erstmals im 12. Jahrhundert schriftlich erwähnt. Ihren Ursprung vermutet man im Grenzgebiet zwischen Indien und China. Der Name "Mandarine" ist zurückzuführen auf die Mandarin, die einstmals hohen chinesischen Würdenträger, deren Staatstracht die gleiche Farbe aufwies wie die Frucht.

Auch aus Japan gibt es sehr frühe Berichte über den Mandarinenanbau. Dort ist sie auch heute noch die meist angebaute Zitrusfrucht. In den Mittelmeerraum hingegen gelangte die Mandarine erst Anfang des 19. Jahrhunderts. In den Mittelmeerländern wird sie auch heute noch angebaut, ebenso in Nord- und Südamerika, Südafrika, Australien und Südostasien.

Obwohl die Mandarine zu den Zitrusfrüchten zählt, enthält sie weniger Vitamin C als man denken sollte. Dafür weist sie jedoch einen recht bemerkenswerten Gehalt an Vitamin A und vor allem auch an Kalium und anderen Mineralstoffen auf. Sie ist daher perfekt zur Stärkung der Abwehrkräfte und des Kreislaufsystems geeignet.

Neben ihrem kulinarischen Einsatzzweck sind Mandarinen - oder vielmehr ihre stark aromatische Schale - auch in der Parfümindustrie als Duftstoff sehr begehrt.

Bekannte Mandarinen-Sorten

  • Clementine
    Die Clementine ist eine Zufallskreuzung aus der Mandarine und der Pomeranze. Sie wurde 1912 im Garten des Pierre Clément entdeckt, der als Trappistermönch in der Nähe von Oran/Algerien lebte. Es gibt Clementinen ohne Kerne und solche mit bis zu 10 Kernen. Sie enthalten mehr Zucker und weniger Säure als Mandarinen und schmecken besonders Kindern sehr gut. Das ätherische Öl der Clementine soll die Konzentrationsfähigkeit steigern.
     
  • Satsuma
    Satsumas sind kernarm bis kernlos. Im Vergleich zu anderen Marinen-Sorten schmecken sie häufig recht fade.
     
  • Tangerine
    Die kernarme Tangerine ist eine der kleinsten Mandarinen. Ihren Namen verdankt sie wohl dem Umstand, dass einst alle Tangerinen aus Marokko komplett über die Hafenstadt Tanger (im Nordwesten von Marokko) verschifft wurden. Die Tangerine mit ihrer recht dünnen Schale enthält sehr viel säurearmen Saft. Die Schalen der Tangerine bilden die Grundlage für den bekannten Orangenlilör 'Curacao*'.


Quellen und Weiterführende Literatur

0 Kommentare zu diesem Artikel



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Vorname oder Pseudonym:
wird veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, insbesondere den Absatz Kommentarfunktion auf dieser Internetseite, und erkläre mich damit einverstanden!

Berechne: sieben + sieben =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam

Dein Kommentar wird erst nach einer Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für jedermann lesbar.











© 2008-2018 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design