gesund-speisen.de ... Infos rund ums Essen und Trinken
HOME arrow_forward Suppen und Eintöpfe

Rezept für Karottenbrühe / Möhrenbrühe zur Fastenzeit

data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

Zubereitung Karottenbrühe / Möhrenbrühe zur Fastenzeit

Zutaten für 4 Personen
1 Liter Wasser
250 Gramm Möhren
1 halbe Stange Lauch
1 kleine Petersilienwurzel
1 Viertel Sellerie-Knolle
3 Blättchen Liebstöckel
1 Prise Jodsalz
1 Teelöffel Hefeflocken
4 Teelöffel Petersilie

1. Gemüse gut waschen
2. Gemüse in ca. 1 cm große Stücke schneiden
3. Wasser zum Kochen bringen
4. Gemüse zugedeckt ca. 15-20 Minuten gar kochen
5. Hefeflocken oder Würzmolke in der Brühe verrühren
6. Brühe abschmecken mit der Prise Jodsalz
7. Gemüsebrühe durch ein Sieb gießen

Die klare Gemüsebrühe (ohne Einlagen) ist im Kühlschrank ungefähr eine Woche haltbar. Sie lässt sich jedoch auch gut portionsweise einfrieren.

Pro Mahlzeit kommen ca. 250 ml (ein Viertel Liter) Gemüsebrühe auf den Teller. Pro Teller kannst du dir einen Teelöffel frisch gehackte Petersilie über die Gemüsebrühe streuen.


Guten Appetit :-)


data-theme='standard' data-services=["facebook","googleplus","twitter","info"] data-orientation='horizontal'>

3 Kommentare zu diesem Artikel

Tonia schrieb am 02.10.2014 um 08:45 Uhr

Hallo Tanja :-)

es ist völlig in Ordnung, wenn du das Gemüse für deine Brühe so zusammenstellst, dass es dir schmeckt. In meiner letzten Fastenbrühe schwamm z.B. ein klein geschnittener Butternut-Kürbis, Süßkartoffeln, Tomaten, Möhren, Rote Bete, Pastinaken, Zwiebeln und Peperoni ... geschmacklich abgerundet durch ein bisschen frisch gemahlenen bunten Pfeffer und Meersalz.

Wenn es dir dabei gut geht, sind auch 2 Tassen Brühe am Tag durchaus in Ordnung.

liebe Grüße
Tonia :-)

Tanja schrieb am 01.10.2014 um 21:04 Uhr

Liebe Tonia, ich faste zum ersten Mal und koche mir meine Gemüsebrühe "brav" selbst. Allerdings nahm ich ganz verschiedene Gemüsesorten (Kohl, Möhren, Kohlrabi, Sellerie...) und ich trinke mehr Brühe als 250ml täglich. Das tut doch aber dem Erfolg des Fastens keinen Abbruch, oder? Ansonsten trinke ich Tee und Wasser mit Saftspritzern in Massen. Ich bin jetzt im fünften Fastentag, mache Yoga, fahre Rad, usw. und fühle mich blendend. Muss ich die Menge der Brühe regulieren? Und wenn ja, warum?

Deine Seite ist übrigens toll!

Schöne Grüße
Tanja

Inga schrieb am 19.07.2013 um 19:50 Uhr

Hallo Tonia,
mit Vergnügen habe ich gelesen, was du über Fasten geschrieben hast und wollte dann noch das leckere Karottensuppenrezept ansehen und vielleicht ausprobieren. Dabei sah ich, dass du Jodsalz empfiehlst.
Mir ist bewusst, dass nur wenige Leute wissen, was es so anrichtet und deshalb versuche ich, darüber zu informieren.
Ich bin nach einer Hyperthyreose mit Knotenbildung und Bestrahlung allergisch auf Jod und habe so ziemlich alle Nebenwirkungen, die aufgelistet sind. Fast unmöglich für mich also, irgendwo essen zu gehen, 3 Nächte kaum Schlaf, Zerschlagenheit, Nervosität, Hautreaktionen, Schmerzen, Konzentrationsprobleme und all das heftig, scheinen mir ein zu hoher Preis. Seitdem ich darauf achte, kann ich fast normal leben und habe auch erlebt, dass es anderen Menschen so geht...
Die betriebene Zwangsjodierung ist äusserst zweifelhaft und durch die mangelhafte Deklarierung (ganz abwesend zB auf Speisekarten) für manche Menschen sehr schädlich.

Liebe Grüße,
Inga



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse**:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: elf + sechs =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

** Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.











© 2008-2017 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design