Keimlinge & Sprossen selber ziehen - Gesunde Kraftpakete frisch von der Fensterbank

Keimlinge & Sprossen schmecken nicht nur herrlich frisch und knackig, sondern in ihnen stecken unglaublich viele gesunde Vitalstoffe:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Enzyme
  • Chlorophyll

Besonders hervorzuheben ist hierbei der hohe Gehalt an Magnesium, Eisen und Kalzium. Wer unter einem Mangel dieser Mineralstoffe leidet, tut gut daran, seinen Speiseplan regelmäßig mit frischen Keimlingen und Sprossen aufzupeppen.

Die würzigen, roten Rettich-Sprossen sind ein echter Hingucker auf jedem Salatteller!
Die würzigen, roten Rettich-Sprossen sind ein echter Hingucker auf jedem Salatteller!

Die kalorienarmen Fitmacher kannst du ganz einfach zu Hause auf deiner Fensterbank aus Samenkörnern selbst heranziehen. Ich mache das nun inzwischen seit fast 25 Jahren und finde es immer wieder faszinierend und spannend zu beobachten, wie sich die lediglich in Wasser eingeweichten Samen schon nach kurzer Zeit öffnen und neues Leben aus ihnen heraussprießt. Ich finde, das macht Spaß, bringt gute Laune und sieht obendrein sehr hübsch aus 🙂 Lebendigkeit pur!

Je nach Sorte sind die Keimlinge und Sprossen nach 3 bis 8 Tagen fertig für den Verzehr. Und dann kannst du sie in Salaten, als Gemüse, als Brotbelag, in deftigen Quarkspeisen, in der Suppe, in Wokgerichten, Frühlingsrollen oder in Form von Bratlingen genießen. Ganz nach deinem eigenen Gusto!

Wie wäre es zum Beispiel mit einem ...

Was sind denn eigentlich Keimlinge & Sprossen?

Wenn ein Samenkorn aufplatzt und ein zarter Trieb aus ihm herauswächst, dann nennt man das einen Keimling. Daher spricht man unter Gärtnern auch davon, dass das Saatgut keimt. Sobald dann auch die ersten grünen Blättchen aus den dünnen Trieben sprießen, spricht man von einem Sprössling oder in diesem Fall von Sprossen.

Wie schmecken Keimlinge und Sprossen?

Der Geschmack variiert je nach Samen-Sorte.

Eher süßlich schmecken zum Beispiel Keimlinge aus Getreide (Gerste, Hafer, Roggen oder Weizen), besonders frisch und knackig hingegen sind die Keimlinge und Sprossen aus Soja- und Mungobohnen, die bei mir in der Küche in fast keinem Wokgericht fehlen dürfen.

Wer es lieber leicht herb mag, findet sicherlich Gefallen an den nussartig schmeckenden Sprossen von Luzerne bzw. Alfalfa-Sprossen oder Leinsamen.

Sehr pikant auf der Zunge schmecken Radieschen*- oder Rettich*-Keimlinge sowie Gartenkresse oder Bockshornklee. Besonders scharf und würzig sind die Sprossen von Senfsamen.

Wo kann ich geeigneten Samen kaufen?

Du bekommst Samen für Keimlinge und Sprossen in der Regel in Biomärkten, Drogeriemärken, Reformhäusern, Naturkostläden, in fast jedem gut sortierten Supermarkt oder natürlich auch im Onlinehandel.

Wichtig ist es, dass du nur Samen aus kontrolliert ökologischem Anbau kaufst. Im herkömmlichen Anbau wird nämlich leider nachwievor immer noch ziemlich viel Saatgut eingesetzt, das mit Fungiziden und Pestiziden ummantelt ist. Solches Saatgut solltest du folglich tunlichst NICHT für die Sprossenküche verwenden, da der Gift-Mantel dieser Samen zu nicht unbedenklichen Gesundheitsschäden führen kann.

Eine kleine, aber feine Auswahl an Bio-Keimsaaten (z.B. Brokkoli und Alfalfa) aus dem ökologischen Landbau findest du bei Keimling Naturkost. Neben dem Saatgut für Keimlinge und Sprossen findest du dort außerdem ein schickes Keimgerät, in dem du auch Gräser wie Gerstengras und Weizengras ganz leicht selber heranziehen kannst, um besonders viel gesundes Chlorophyll für deine Ernährung zu gewinnen. Das Gerät wird auf der Website in einem kurzen Video vorgestellt. Höchst interesssant! Schau es dir einfach mal an, wenn du magst.

WERBUNG

Darf man alle Keimlinge und Sprossen roh essen?

Kichererbsen-Keimlinge sollten vor dem Verzehr erhitzt werden, um das in ihnen enthaltene giftige Phasin zu zerstören.
Kichererbsen-Keimlinge
sollten vor dem Verzehr
erhitzt werden, um das in ihnen
enthaltene giftige Phasin zu zerstören.

Die meisten Keimlinge und Sprossen sind für den Rohverzehr sehr gut geeignet!

Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen, die man besser nicht in großen Mengen roh essen sollte. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Sojabohnen-Keimlinge
  • Erbsen-Keimlinge oder
  • Kichererbsen-Keimlinge

Das liegt daran, dass die meisten Bohnen von Natur aus den giftigen Eiweißstoff Phasin enthalten, der erst durchs Erhitzen zerstört wird. Der Verzehr von größeren Mengen an Phasin kann ansonsten dazu führen, dass unsere roten Blutkörperchen verklumpen.

Mungobohnen (auch als grüne Sojabohnen bekannt) bilden unter den Bohnen-Samen eine Ausnahme und können von den meisten Menschen bedenkenlos roh gegessen werden.

Sprossen selbst ziehen - worauf sollte ich achten?

Im Prinzip ist es kinderleicht, Keimlinge und Sprossen selbst auf der Fensterbank zu ziehen. Im Handel gibt es eine ganze Menge verschiedene Formen von Keimgeräten und Sprossengläsern in allen möglichen Größen, die speziell für diesen Zweck konstruiert wurden.

Ich selbst nutze bereits seit vielen Jahren eine Keimbox mit 4 Etagen* mit dem wohlklingenden Namen Keimbar, wobei ich die untere Etage lediglich als Wasserauffangschale nutze. Pro Etage lassen sich ca. 2-3 Esslöffel Samen verteilen (je nach Samensorte).

Die Keimtemperatur sollte idealerweise bei ca. 18-22 Grad liegen.

  1. Samen sichten und verfärbtes oder zerbrochenes Saatgut aussortieren
  2. Samen in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser gründlich waschen
  3. Samen gleichmäßig und nicht zu eng im Keimgefäß verteilen
  4. 2-4 x täglich wässern/spülen (abhängig von der Samensorte)
  5. Das gesammelte Wasser im unteren Gefäß regelmäßig wegschütten
  6. Keime und Sprossen nach 2-6 Tagen ernten (je nach Samensorte)

Die Keimdauer sollte nicht stark überschritten werden. Die Keime verlieren sonst einen Teil ihrer Nährwerte und einige werden dann sogar ungenießbar und schmecken nicht mehr.

Das Keimgerät sollte an einer hellen Stelle am Fenster stehen, aber auf keinen Fall in der prallen Sonne!

Überschüssiges Wasser sollte stets gut abfließen können, da die Keimlinge sonst rasch faulen können. Das regelmäßige Spülen der Samen mehrmals täglich ist daher auch besonders wichtig, da sich in dem feuchtwarmen Klima ansonsten Bakterien und Schimmelpilze rasch vermehren können.

Wichtig ist es außerdem, dass die Anzucht-Gefäße nach dem Gebrauch gründlich gereinigt werden. Denn wenn in den Rillen oder Löchern des Keimgerätes zum Beispiel ein paar feine Wurzelhärchen festhängen bleiben, können diese bei der nächsten Anzucht durch die feuchte Luft im Keimgerät rasch zu Schimmelbildung und ungesunden Sporen führen. Es schadet auch nicht, das Gefäß nach dem Gebrauch mit Essig auszuschwenken.

Um eine unnötige Belastung der Keimlinge mit Keimen zu vermeiden, ist es außerdem ratsam, die Keimlinge vor dem Verzehr gründlich mit Wasser zu spülen.

Sonnenblumen-Sprossen müssen rechtzeitig geerntet werden, sonst schmecken sie schnell bitter.
Sonnenblumen-Sprossen müssen rechtzeitig geerntet werden,
sonst schmecken sie schnell bitter.

 




0 Kommentare zu diesem Artikel



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Vorname oder Pseudonym:
wird veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, insbesondere den Absatz Kommentarfunktion auf dieser Internetseite, und erkläre mich damit einverstanden!

Berechne: zehn + fünf =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam

Dein Kommentar wird erst nach einer Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für jedermann lesbar.











© 2008-2021 gesund-speisen.de & Lizenzgeber - Alle Rechte vorbehalten!

Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildnachweise siehe: Impressum

Design & Programmierung: 2T Design